Mofa-Führerschein und DELF-Diplome

Am Donnerstag, 11. Mai, fand in kleiner Runde die Übergabe der DELF-Diplome und der Mofa-Führerscheine statt.

Die Schülerinnen und Schüler aus dem Wahlpflichtkurs Französisch berichteten, dass sie vor der Prüfung sehr aufgeregt waren. Bei den Prüfungen selber ging die Aufregung allerdings zurück. Frau Nolte bedankte sich auch bei Frau Fricke, die die Schüler(innen) im Unterricht vorbereitet und zur Prüfung angemeldet hatte. Man ist sich sicher, dass zum nächsten Termin im Januar wieder Schülerinnen und Schüler an den Start gehen wollen.

Ganz neu in diesem Schuljahr war das Angebot des Mofa-Kurses. Herr Zäsar hatte eigens dafür einen Fortbildung gemacht und Schülerinnen und Schüler auf die Mofa-Prüfung vorbereitet. Frau Nolte überreichte in Vertretung für Herrn Zäsar den Schülerinnen und Schülern ein kleines Präsent für die bestandene Prüfung. Zwei von den Prüflingen besitzen bereits ein Mofa und haben so an Mobilität gewonnen.

Wir gratulieren allen ganz herzlich und drücken die Daumen für alles, was da noch kommt.

gez. Sabine Nolte

 

Theater-AG

 

24. Januar 2017

„Theater-Real“ spielte im Curanum

Kurz vor den Zeugnisferien besuchte die Theater-AG der Leibniz-Realschule das CURANUM Seniorenpflegezentrum in Wolfenbüttel. „Theater-Real“ nennen sich 8 Jugendliche, die seit Oktober 2016 wöchentlich das Stück „Rapunzel“ probten. Eine neue Interpretation eines der bekanntesten Märchen ist dabei entstanden. Es ging um Streit und Versöhnung, Schuld und Vergebung. Mit viel Spielfreude präsentierten die jungen KünstlerInnen den Senioren die Ergebnisse und wurden mit viel Applaus belohnt.

gez. Anna Fagan

Gute Laune begleitet uns auf dem Weg zum Seniorenpflegeheim

Im Pflegeheim angekommen, checken wir noch alle Requisiten.

Gleich geht's los.

Frau Fagan begrüßt nettes Publikum.

Leb wohl, liebes Einhorn!

Rapunzel hatte lange Haare, so fein wie das gesponnene Gold.

"Ach Harald, ich habe so einen Heißhunger auf Rapunzel. Aber die Läden sind ja schon geschlossen."

Die Zauberin schloss das Kind in einen Turm.

Nach dem tollen Auftritt wird sich mit Pizza gestärkt.


 

Tastschreiben und Textverarbeitung

Hallo, liebe Schülerinnen und Schüler!

Wollt ihr eure E-Mails und Texte am Computer schneller schreiben? Stört es euch, wenn ihr die Buchstaben ständig suchen müsst? Wäre es dann nicht toll, wenn ihr das Tastschreiben erlernt? Es ist einfach, schnell und macht Spaß, wenn man es richtig kann. Abgesehen davon, dass diese Methode Sicherheit und Selbstvertrauen gibt und Stress vermeidet - die Zeitersparnis ist erheblich: Wer die Tastatur mit 10 Fingern beherrscht, leistet 50 % mehr als Tipper im Zwei-Finger-System! Später im Beruf müsst ihr alle mit dem Computer arbeiten. Je früher ihr richtig damit umgehen könnt, umso besser.

An der Leibniz-Realschule habt ihr die Möglichkeit, im Rahmen des Ganztagsunterrichts an der

Arbeitsgemeinschaft
Tastschreiben (10-Finger-Schreiben) und Textverarbeitung

teilzunehmen. Neben der Vermittlung des 10-Finger-Tastschreibens lernt ihr den Umgang mit dem Textverarbeitungsprogramm WORD kennen. Ihr lernt, wie man Texte und Briefe (z. B. Bewerbungsschreiben) sowie andere Schriftstücke und Tabellen normgerecht gestaltet.

Voraussetzung für den Unterrichtserfolg ist die regelmäßige Teilnahme und die Anfertigung von Hausaufgaben. Während des Erlernens des Tastschreibens ist gründliches Üben unverzichtbar. Jeder erfolgreiche Teilnehmer erhält neben dem Vermerk auf dem Zeugnis eine Leistungsbescheinigung, die bei der Ausbildungsplatzsuche eine große Rolle spielen kann.

Im Frühjahr eines jeden Jahres könnt ihr am Bundesjugendschreiben am Computer teilnehmen. Für alle erfolgreichen Teilnehmer gibt es eine Leistungsurkunde, die sehr hilfreich ist, anderen Bewerbern einen Schritt voraus zu sein.

Habe ich euer Interesse geweckt? Dann freue ich mich auf eure Teilnahme.

Eure Fachlehrerin Verena Gieseke

Bill Gates: "Es lohnt sich die Mühe zu machen, die Tastatur zu beherrschen."

Noah-Emil Gattermann (10 c) und Arne Sengstake (8 a)

 


2. April 2017

Mit flotten Fingern zum Schulsieger

Arne Sengstake (7 a) bester Teilnehmer beim Bundesjugendschreiben 2017

Arne Sengstake aus der Klasse 7 a (Jugend E) hatte alle Tasten fest im Griff und setzte sich in diesem Jahr mit 156 Minutenanschlägen und 82 Autorenkorrekturen (9108 Punkte) an die Spitze der Gesamtergebnisliste.

Als schnellster Schreiber mit 10 Fingern erwies sich beim diesjährigen Bundesjugendschreiben Hubert Borowski (Jugend D) aus der 9 c mit fehlerfreien 180 Anschlägen pro Minute. In der Disziplin „Textbearbeitung“ war er mit 64 Textkorrekturen ebenfalls erfolgreich (7946 Punkte).

Die jüngste erfolgreiche Teilnehmerin heißt Melissa Hundertmark 6 b (Jugend F). Sie schrieb 112 Anschläge pro Minute und schaffte 62 Textkorrekturen bei einer Arbeitszeit von 10 Minuten (5868 Punkte).

Flott auf allen Tasten waren auch

Noah-Emil Gattermann, 9 c (Jugend D), 7768 Punkte
142 Anschläge/Min., 73 Textbearbeitungen

Christian Baranikov, 7 b (Jugend E), 6282 Punkte
103 Anschläge/Min., 61 Textbearbeitungen

Sascha Wehrstedt, 8 b (Jugend D), 6249 Punkte
110 Anschläge/Min., 55 Textbearbeitungen

Mohammad Ali Yaghobi, 10 c (Jugend C), 5446 Punkte
130 Anschläge/Min., 46 Textbearbeitungen

Insaf Srour, 6 b (Jugend E) schrieb pro Minute 137 Anschläge und machte keinen einzigen Fehler. Eine fehlerfreie Arbeit lieferte auch Sarah Skorodumov aus der Klasse 7 c (Jugend E) ab. In der Disziplin „Textbearbeitung“ schaffte sie 40 Textkorrekturen.

Schnell und treffsicher auf der Computertastatur war auch Niklas Hauschke, 9 b (Jugend D) mit 62 Textbearbeitungen in 10 Minuten.

Wir gratulieren allen erfolgreichen Schülerinnen und Schülern ganz herzlich zu ihrem Erfolg!

Urkunden für erfolgreiche Wettschreiber

Die Urkunde über den Nachweis des 10-Finger-Tastschreibens bzw. der Textbearbeitungen zeugt von hoher Konzentrationsfähigkeit, Fingerfertigkeit und gutem Textverständnis. Fähigkeiten, die gerade im kaufmännischen Bereich von Bedeutung sind. Ein Plus für die Bewerbungsmappe!

Hier geht es zur Ergebnisliste.

Arne Sengstake (7 a) und Christian Baranikov (7 b)

Von links nach rechts: Hadi Srour (7 a), Melissa Hundertmark (6 b), Insaf Srour (6 b)

Noah-Emil Gattermann (9 c) und Niklas Hauschke (9 b)

Julian Pszarski (7 a) und Sascha Wehrstedt (8 b)

 

Rugby-AG bei Herrn Wiegandt

Teilnehmer im 2. Schulhalbjahr 2017


3. Platz für die Rugger der Leibniz-Realschule beim Rugby-Turnier am 7. Mai 2017

 
Nach erfolgter Einladung an die Rugby-Schul- und Vereinsmannschaften meldeten sich insgesamt acht Mannschaften aus Holland und Deutschland. Somit wurde das Turnier als International ausgeschrieben.
 
Mit sehr großer Unterstützung der Leitung des Präsidiums des Niedersächsichen Rugby-Verbandes und der Schulleitungen der jeweiligen Schulen, GS Watenbüttel, GS Völkenrode und Leibniz-Realschule Wolfenbüttel, die ihre Mannschaften der Rugby-AGs motivierten, um teilnehmen zu können, wurde das Projekt Rugby Turnier U14 aus der Taufe gehoben. Als Veranstalter war der TSV Watenbüttel verantwortlich, dessen Vorstand sich dafür sehr stark engagierte.
 
Im Vordergrund stand die Gewaltprävention und die Integration der spielenden Schüler der U 14. Anreisetag war der Samstag, an dem sich die Mannschaften, Trainer und Betreuer über den Rugby-Sport austauschen konnten. Beginn des Turniers, dessen Oberaufsicht und Schirmherrschaft der Präsident des NRV, Thorsten Nentwig, übernahm, war der Sonntag, 11 Uhr.
 
Die jüngsten Rugger U10 begannen erwartungsvoll und spielten schon wie aus dem Lehrbuch, aber ohne Kontakt. Die Kids der Rugby-AG der Grundschule Völkenrode und eine für GS Watenbüttel gebildete Piratenmannschaft spielten zweimal nacheinander 15 : 15. Anders die Schüler der Leibniz-Realschule, die erst seit 7 Monaten Rugby spielen, aber mit Kontakt auf Anhieb die Pickwick Players II und die Rugby Welfen in die Schranken wies. Respektvolles, faires, aber hartes  Spiel boten sich die Leipziger mit den Pickwicks I, die erfahren mussten, in welcher höheren Liga in Holland gespielt wird.
 
Alle Spieler der Schul-AGs vertraten ihre Schulen spielerisch perfekt und ernteten sehr viel Beifall der anwesenden Zuschauer. Hervorzuheben ist die Mannschaft der Braunschweiger Rugby-Welfen mit ihrem Trainer-Ass Adrian Watson, die eine erstklassige spielerische Leistung boten.
 
Gewertet wurde nach den meisten gelegten Versuchen, wonach die Holländer den ersten Platz belegten. Auf den 2. Platz spielten sich die Leipziger nach vorn.
 
Bedingt durch traumhaftes Zusammenspiel und perfekten Teamgeist der Rugger der Leibniz-Realschule Wolfenbüttel konnten diese den dritten Platz von allen acht Mannschaften erkämpfen. Fürs erste Turnier dieser Art ein hervorrangendes Ergebnis. In allen Spielen erzielten die Wolfenbüttler insgesamt 52 Versuche. Nur ein Spiel wurde gegen die sehr stark aufspielenden jugendlichen Holländer verloren.
 
Alles in allem ein gelungenes Turnier der U14-Mannschaften, das nach der Meinung aller Anwesenden und Teilnehmer nach einer Wiederholung schreit.
 
Dank an das NRV-Präsidium, alle unterstützenden Schulleitungen, Vorstände, Trainer, Betreuer, Helfer und Sponsoren, ohne die dieses Turnier nicht zustande gekommen wäre.

Hans-H. Wiegandt
Trainer/Betreuer Rugby AGs