Wettbewerb "Zukunftsfragen lösen"

28. April 2016

Anerkennungsurkunde für das Projekt „Schulwald"

Am 23. April 2016 haben Anna-Lena Püpke und Madlaine Cholewa aus der Klasse 8 a unsere Schule auf dem Umweltfestival Wolfenbüttel vertreten. Im Rahmen dieses Festivals wurden die Preisträger des Wettbewerbs „Zukunftsfragen lösen" vorgestellt. Unsere Schule hat mit dem Projekt „Schulwald" eine Anerkennungsurkunde erhalten. Wir bedanken uns bei Anna-Lena und Madlaine für ihr Engagement.

 

Der Wettbewerb „Zukunftsfragen lösen"

Der Wettbewerb für junge Menschen mit dem Motto „Macht mit - nehmt die Zukunft in Eure Hand!“ wurde anlässlich des Wolfenbütteler Umweltfestivals 2016 ausgeschrieben. Ziel des Wettbewerbes ist es, das Bewusstsein und die Verantwortung der Kinder, der Jugendlichen sowie der jungen Erwachsenen für ihre Umwelt, mithin für Zukunftsfragen zu fördern sowie auf eine aktive Mitarbeit in der Gesellschaft hinzuwirken.

 

     

 

Tiergeschützte Pädagogik

 

Guten Tag,

ich heiße „Emma“ und arbeite seit Januar 2015 im Team mit Frau Fabian an unserer Schule.

Ich kam schon mit 12 Wochen in die Schule und es macht mir riesig viel Spaß, mit den Kindern gemeinsam zu lernen. Nun bin ich schon 15 Monate alt und kein Welpe mehr. Ich begleite Frau Fabian in ihren Unterricht und die Kinder freuen sich immer, wenn ich dabei bin. Natürlich passen sie auf, dass ich immer frisches Wasser habe und dass die so leckeren Schulbrote fest verschlossen in den Ranzen bleiben.

Ich bin gerade in der „Hundepubertät“ und stelle so manchen Blödsinn an. Das finden die Kinder dann besonders lustig ... mein Frauchen manchmal weniger. ;)

Berufsbegleitend werden wir als Schulhundteam ausgebildet. Die Seminare finden in Lüneburg statt und wir werden voraussichtlich im Oktober unser Grundzertifikat ablegen. Nach weiteren „Unterrichtswochenenden“werden wir ein Aufbauzertifikat ablegen. Das wird sehr spannend, da wir die Prüfung in der Schule machen müssen. 

Ihr seht, mir geht es genauso wie euch, aber gaaaaanz wichtig: Bei allem Lernen dürfen wir auch ganz viel Spaß haben.

     

     


Teilnahme am Wettbewerb der Stiftung Bildung und Gesellschaft

Der Schulverein der Leibniz-Realschule Wolfenbüttel hat sich mit dem Projekt "Tiergeschützte Pädagogik - Schulhund Emma" an einem Wettbewerb der Stiftung Bildung und Gesellschaft für die Vergabe des Förderpreises 2016 sowie des diesjährigen Sonderpreises "Grenzüberschreitende Willkommenskultur & Vielfalt" beteiligt und wurde neben 29 anderen Projekten nominiert.

Am 4. November 2016 fand die Prämierung der Preisträger in Berlin statt ... und wir waren dabei!

Die Preisträger und nominierten Projekte des Förderpreises 2016 werden in einer Broschüre vorgestellt, die auf der Internetseite http://www.stiftung-bildung-und-gesellschaft.de/foerderpreis/projekte2016.html heruntergeladen werden kann. (Projekt "Emma", Seiten 45 und 46 der Broschüre)

 

Projektprofil "Tiergeschützte Pädagogik"

 

 

   

 

 

Network For Teaching Entrepreneurship (NFTE)

 

2. April 2017

Maren Küppers präsentierte ihre App in New York

Nach einer aufregenden Woche kam Maren Küppers aus New York zurück. Gemeinsam mit 14 weiteren Jugendlichen aus anderen Ländern hat sie ihre Geschäftsidee "Click &  Help", eine Bushilfe für Gehbehinderte, präsentiert. Wie Sie New York erlebte, lesen Sie im Zeitungsartikel.

Wolfenbütteler Zeitung vom 1. April 2017

 

"Wolfenbütteler Schaufenster" vom 2. April 2017


16. Oktober 2016

Maren Küppers aus der 10 c ist als Siegerin aus dem Bundesevent NFTE in Berlin hervorgegangen

Bereits im Juni hat Maren Küppers ihre Geschäftsidee des „Click & Help“ beim Landesevent in Osnabrück vorgestellt. Nun ging sie am 7./8. Oktober auf dem Bundesevent in Berlin als Siegerin hervor. Sie hat sich gegen 14 andere Teilnehmer(innen) durchgesetzt. Im März wird Maren nach New York fliegen und dort ihre Geschäftsidee, die aus dem NFTE-Unterricht bei Herrn Hilse hervorgegangen ist, präsentieren. Dazu gratulieren wir beiden ganz herzlich!

Zwischen Juni und Oktober hat Maren mit Unterstützung von Herrn Hilse noch fleißig an ihrer Geschäftsidee gearbeitet. Zwei Busunternehmen haben bereits Interesse daran gezeigt. Für Maren war das Wochenende in Berlin sehr interessant, aber auch anstrengend. Es folgen einige Impressionen.

 

Kurz vor Eröffnung der Messe in der Freien Universität in Berlin:

Maren ist guter Dinge.

 

Maren an ihrem Stand mit potenziellen Kunden.

Sie stellt ihre Geschäftsidee vor und beantwortet die Fragen der Gäste.

 

Ein Blick in die Halle

 

Maren stellt sich der Jury. Sie präsentiert dreimal jeweils zwei Mitarbeitern(innen) von NFTE ihre Idee „Click & Help“. Jeweils ca. 15 bis 20 Minuten lang erklärt sie, wie sie im NFTE-Unterricht zu ihrer Idee gekommen ist, wie ihr Masterplan aussieht, welche Kalkulation sie angestellt hat usw.

 

Die Konkurrenz ist groß.

Es folgen die Aufnahmen von einigen anderen Mitbewerbern/Mitbewerberinnen:

 

Um 13:30 Uhr wird es spannend. Nachdem die Jury sich noch einmal zurückgezogen und beraten hat, verkündet sie, dass Maren sich mit ihrer tollen Idee durchgesetzt hat. Maren kann es noch gar nicht glauben. Sie hat es redlich verdient, kann sich über 300 € Preisgeld und die Reise nach New freuen. Toll!!!

 

 

 

Herzlichen Dank auch an Herrn Hilse, der Maren während des Unterrichts begleitet und auch außerhalb des NFTE-Kurses unterstützt hat.

 

gez. Sabine Nolte
Schulleiterin

Wolfenbütteler Zeitung vom 25. Oktober 2016


29. September 2016

Maren Küppers fährt zum NFTE-Bundesevent nach Berlin

Am 7. und 8. Oktober 2016 nimmt Maren Küppers aus der 10 c am NFTE-Bundesevent in Berlin teil. Dort präsentiert sie einer Jury ihre Firmenidee des "Click-Bus“, mit der Gehbehinderte mittels einer App dem Busfahrer signalisieren können, noch wenige Augenblicke zu warten, um den Bus nicht zu verpassen. Maren gehört damit schon zu den zehn besten Schülern Deutschlands, die für diese Veranstaltung ausgewählt wurden. Eine tolle Leistung! Wir wünschen ihr viel Erfolg!!

 

Wolfenbütteler Zeitung vom 29. September 2016

 

 

20. Juni 2016

Maren Küppers (Klasse 9 c) belegt Platz 2 beim NFTE-Landesevent in Osnabrück

 

Es war wieder soweit: NFTE-Schülerinnen und Schüler aus ganz Niedersachsen hatten sich beworben, neun von ihnen wurden am 15. Juni 2016 zum Landesevent nach Osnabrück eingeladen, um ihr selbst entwickeltes Unternehmenskonzept vorzustellen und in die Rolle eines Unternehmers zu schlüpfen. Vertreter aus Wirtschaft und Schulpolitik verfolgten gespannt die Präsentationen der verschiedenen Konzepte, die im Rahmen des NFTE-Unterrichts an den jeweiligen Projektschulen ein Jahr lang erarbeitet wurden.

Von der Leibniz-Realschule präsentierte die Neuntklässlerin Maren Küppers ihre Idee des Clickwarte. Die vierköpfige Jury lauschte gespannt ihrer Vorstellung von einer App, die es Gehbehinderten erleichtern soll, mit öffentlichen Verkehrsmitteln - wie zum Beispiel Bussen -  zu reisen. Indem ein Signal von der App an die gewünschte Busverbindung gesendet wird, können Busse bei einer Entfernung von bis zu 200 Metern auf ihren Fahrgast warten und es diesem ermöglichen, trotz körperlicher Einschränkung den Bus noch zu erreichen und damit auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln flexibel zu sein. Der stellvertretende Leiter der Landesschulbehörde, Thomas Schippmann, lobte besonders Marens Gedanken über den Missbrauch des Clickwarte, was in den Augen der Schülerin eine Verschreibungspflicht ihres Produktes zur Folge hat.

Nachdem alle Schüler ihre Idee präsentiert hatten, zog sich die Jury zurück, um eine Entscheidung zu fällen, die ihr alles andere als leicht fiel. Knapp gewonnen hat Ole Hagen aus Hannover, der sein OTMB (Ole's T-Shirt mit Bauchtasche) präsentierte. Ein T-Shirt mit integrierter Bauchtasche für Schlüssel, Handy, Geld und so weiter. Maren Küppers belegte den zweiten Platz und darf sich auf die Endrunde in Berlin freuen, bei der sie mit den Landessiegern aus ganz Deutschland ihre Idee des Clickwarte erneut vorstellen wird. Dort winken 10.000 € Preisgeld sowie eine einwöchige New York-Reise, um vor einer internationalen Jury mit den Siegern aus anderen Ländern ihre Ideen auszutauschen und ggf. Sponsoren zu finden.

Das war ein spannender Tag mit vielen inspirierenden Konzepten, für die sich die investierte Arbeit sehr gelohnt hat. Ein besonderer Dank unserer Schule gilt Pauline Nolte, die Maren Küppers in Osnabrück begleitet hat.

 

Maren Küppers (9 c)

 
 
 

Bundesjugendschreiben

Das Bundesjugendschreiben ist ein jährlich durchgeführter Wettbewerb, der seit 1974 von der Bundesjugend für Computer, Kurzschrift und Medien zentral organisiert, aber dezentral von den örtlichen Stenografenvereinen, Schulen und anderen Bildungseinrichtungen durchgeführt wird. Teilnehmen können Jugendliche und Erwachsene. Damit Altersunterschiede entsprechend berücksichtigt werden, gibt es sieben Altersklassen, aus denen die Besten auf Bundes- und Länderebene ermittelt werden. Erwachsene ab 27 Jahren nehmen außer Konkurrenz teil.

Für erfolgreiche Arbeiten erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Leistungsurkunden. Gerade bei der Berufs- und Ausbildungsplatzsuche spielt diese immer wieder eine große Rolle und ist sehr hilfreich, anderen Bewerbern einen Schritt voraus zu sein.

In folgenden Disziplinen können sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Wettkampf beweisen:

1. Tastschreiben (Texterfassung mit 10 Fingern)

Beim Tastschreiben wird ein Text 10 Minuten lang von einer Vorlage abgeschrieben. Erfolgreich ist, wer viele Anschläge mit wenigen Fehlern schafft.

2. Textbearbeitung

Beim Wettbewerb Textbearbeitung werden 10 Minuten lang an einem vorgegebenen Text (von CD oder USB-Stick geladen) die in der Vorlage angegebenen Veränderungen vorgenommen. Veränderungen sind z. B. das Löschen, Einfügen oder Ersetzen von Textteilen, Umstellen von Wörtern oder Absätzen, Hervorheben von Textteilen durch Fettschrift, Unterstreichungen, Rahmen, Einrückungen usw.

Sinn des Bundesjugendschreibens ist es, Jugendliche in den oftmals als Hobby betriebenen Disziplinen "Tastschreiben" und "Textbearbeitung" durch diesen Großwettbewerb zu noch besseren Leistungen anzuspornen. Denn stets haben Jugendliche, die das Tastschreiben beherrschen, in der Schule, im Studium, im Beruf, bei der Ausbildungsplatzsuche oder im Privatleben die besseren Chancen.

Im Jahr 2017 beteiligten sich mehr als 8 500 Jugendliche und Erwachsene am Bundesjugendschreiben, wiederum ein Beweis für die Beliebtheit und Anerkennung dieses nunmehr seit 44 Jahren bestehenden Wettbewerbs. Weitere Infos über das Bundesjugendschreiben unter

http://www.bjckm.de/

 

2. April 2017

Mit flotten Fingern zum Schulsieger

Arne Sengstake (7 a) bester Teilnehmer beim Bundesjugendschreiben 2017

 

Arne Sengstake aus der Klasse 7 a (Jugend E) hatte alle Tasten fest im Griff und setzte sich in diesem Jahr mit 156 Minutenanschlägen und 82 Autorenkorrekturen (9108 Punkte) an die Spitze der Gesamtergebnisliste.

Als schnellster Schreiber mit 10 Fingern erwies sich beim diesjährigen Bundesjugendschreiben Hubert Borowski (Jugend D) aus der 9 c mit fehlerfreien 180 Anschlägen pro Minute. In der Disziplin „Textbearbeitung“ war er mit 64 Textkorrekturen ebenfalls erfolgreich (7946 Punkte).

Die jüngste erfolgreiche Teilnehmerin heißt Melissa Hundertmark 6 b (Jugend F). Sie schrieb 112 Anschläge pro Minute und schaffte 62 Textkorrekturen bei einer Arbeitszeit von 10 Minuten (5868 Punkte).

Flott auf allen Tasten waren auch

Noah-Emil Gattermann, 9 c (Jugend D), 7768 Punkte
142 Anschläge/Min., 73 Textbearbeitungen

Christian Baranikov, 7 b (Jugend E), 6282 Punkte
103 Anschläge/Min., 61 Textbearbeitungen

Sascha Wehrstedt, 8 b (Jugend D), 6249 Punkte
110 Anschläge/Min., 55 Textbearbeitungen

Mohammad Ali Yaghobi, 10 c (Jugend C), 5446 Punkte
130 Anschläge/Min., 46 Textbearbeitungen

Insaf Srour, 6 b (Jugend E) schrieb pro Minute 137 Anschläge und machte keinen einzigen Fehler. Eine fehlerfreie Arbeit lieferte auch Sarah Skorodumov aus der Klasse 7 c (Jugend E) ab. In der Disziplin „Textbearbeitung“ schaffte sie 40 Textkorrekturen.

Schnell und treffsicher auf der Computertastatur war auch Niklas Hauschke, 9 b (Jugend D) mit 62 Textbearbeitungen in 10 Minuten.

 

Wir gratulieren allen erfolgreichen Schülerinnen und Schülern ganz herzlich zu ihrem Erfolg!

Urkunden für erfolgreiche Wettschreiber

Die Urkunde über den Nachweis des 10-Finger-Tastschreibens bzw. der Textbearbeitungen zeugt von hoher Konzentrationsfähigkeit, Fingerfertigkeit und gutem Textverständnis. Fähigkeiten, die gerade im kaufmännischen Bereich von Bedeutung sind. Ein Plus für die Bewerbungsmappe!

Hier geht es zur Ergebnisliste.

Arne Sengstake (7 a) und Christian Baranikov (7 b)

 

Von links nach rechts: Hadi Srour (7 a), Melissa Hundertmark (6 b), Insaf Srour (6 b)

 

Noah-Emil Gattermann (9 c) und Niklas Hauschke (9 b)

Julian Pszarski (7 a) und Sascha Wehrstedt (8 b)

 

Lucas Bula (6 b)

 

Maurice Stawski (6 b)

Erfolgreiche Schülerinnen und Schüler aus dem Wahlpflichtkurs Informatik 7 a/c
Eileen-Lea Kozak, Victoria Benic, Sarah Skorodumov, Devin Brandes, Justus Lamprecht, Naim Grippekoven, Linus Günther, Elif Gül Eldogan, Jenson Allenbach, Arne Sengstake

Erfolgreiche Schülerinnen und Schüler aus dem Wahlpflichtkurs Informatik 7 b
Nicole Korsunsky, Max Schmidt, Tom Schulting

Erfolgreiche Schülerinnen und Schüler aus dem Wahlpflichtkurs Informatik 6
Vordere Reihe: Morsal Barikzai, Petrus Ninus Keyik, Tim Dorth, Eric Kobal, Veronika Vogel, Melanie Useinov
Hintere Reihe: Alex Drohn, Tuna Fikri, Cemre Görgülü, Dilruba Aras, Ilayda Cayvarli

 

In folgenden Disziplinen konnten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Wettkampf beweisen:

1. Tastschreiben (Texterfassung mit 10 Fingern)

Beim Tastschreiben wird ein Text 10 Minuten lang von einer Vorlage abgeschrieben. Erfolgreich ist, wer viele Anschläge mit wenig Fehlern schafft.

2. Textbearbeitung

Beim Wettbewerb Textbearbeitung werden 10 Minuten lang an einem vorgegebenen Text (von CD oder USB-Stick geladen) die in der Vorlage angegebenen Veränderungen vorgenommen. Veränderungen sind z. B. das Löschen, Einfügen oder Ersetzen von Textteilen, Umstellen von Wörtern oder Absätzen, Hervorheben von Textteilen durch Fettschrift, Unterstreichungen, Rahmen, Einrückungen usw.

 

Damit man eine Vorstellung davon bekommt, wie schnell Hubert Borowski pro Minute geschrieben hat, steht unten der geschriebene Text.

Heute ist wieder mal ein sehr schöner Sommermorgen. Der Himmel ist klar und von Wolken ist an diesem Tag nichts zu sehen. Die aufgehende Sonne lugt schon langsam über das Wasser ...

Probiert es, ob ihr es auch schafft. Natürlich im 10-Finger-System!

 

Mehr Infos zum Bundesjugendschreiben und http://www.bjckm.de

 

Ehrung besonderer Leistungen unserer Schülerinnen und Schüler

 

Am 7. April 2017 fand eine kleine Feierstunde im Musikraum unserer Schule statt. Eingeladen waren die Siegerinnen und Sieger im BundesjugendschreibenDer beste Teilnehmer mit 9108 Punkten war Arne Sengstake aus der 7 a.

Außerdem wurden geehrt: Hubert Borowski (9 c), Noah-Emil-Gattermann (9 c), Christian Baranikov (7 b), Sascha Wehrstedt (8 b), Melissa Hundertmark (6 b), Mohammad Ali Yahobi (10 c), Hadi Srour (7 a), Insaf Srour (6 b), Julian Pszarski (7 a), Niklas Hauschke (9 b) und Sarah Skorodumov (7 c).

Zeitgleich fand die Übergabe der DELF-Diplome statt. 4 Schülerinnen und Schüler unserer Schule haben im Januar erfolgreich an einer externen Sprachprüfung im Fach Französisch teilgenommen. Selin Bajerski, Nour Haddad, Marcel Hohlberg und Christina Mikhalevich freuten sich über die "Attestation de réussite".

Den feierlichen Rahmen der Veranstaltung haben musikalisch gestaltet:

  • Sophie Schmidt (7 b), Bass
  • Jeremy Kurtz (9 a), E-Gitarre
  • Alina Dinkelaker (9 a), Gesang
  • Eric Strohhäcker (9 a), Gesang
  • Merle Schäring (9 b), Gesang
  • Nikita Hundertmark (9 c), Schlagzeug
  • Madline Cholewa (9 c), Schlagzeug
  • Daniel Korsinski (5 b), Konzertgitarre

Alle freuten sich über die Schulband, die eigens für die ausgezeichneten Schülerinnen und Schüler aufgetreten ist. Die begleitenden Lehrkräfte Frau Gieseke, Frau Körber, Herr Bader und Frau Nolte waren sich einig, dass es eine gelungene Veranstaltung war.

gez. S. Nolte

Weitere Fotos befinden sich in der Fotogalerie.

Mehr Informationen zum Bundesjugendschreiben

Mehr Informationen zur DELF-Prüfung


 

Bundesjugendschreiben 2016

 

29. März 2016

Geschickt mit der Maus und den Tasten:

Jannes Kuhlmann bester Schreiber beim Bundesjugendschreiben 2016

 

Wettkämpfe, bei denen es um Schnelligkeit geht, haben nicht nur im Sport, sondern auch am Computer ihren besonderen Reiz. Insgesamt 39 Schülerinnen und Schüler der Leibniz-Realschule Wolfenbüttel zeigten bei der 43. Auflage des Bundesjugendschreibens ihre erworbenen Fertigkeiten.

In der Disziplin "Texterfassung" musste ein mittelschwerer Text 10 Minuten lang wortgetreu abgeschrieben werden. Erfolgreich war, wer viele Anschläge mit wenigen Fehlern schaffte. Beim Wettbewerb "Textbearbeitung/Textgestaltung" mussten die Schülerinnen und Schüler einen vorgegebenen Text 10 Minuten lang mithilfe der genormten Korrekturzeichen verändern. Hierbei kam es darauf an, möglichst viele fehlerfreie Textbearbeitungen zu schaffen. Sogenannte Autorenkorrekturen sind z. B. das Löschen, Einfügen oder Ersetzen von Textteilen, Umstellen von Wörtern oder Absätzen, Hervorheben von Textteilen durch Fettschrift, Unterstreichungen, Einrückungen, Zentrieren, Rahmen usw.

Das gelang Jannes Kuhlmann (9 b) am besten. Mit 1256 fehlerfreien Anschlägen und 68 Autorenkorrekturen und der Note „sehr gut“ ist er in diesem Jahr der erfolgreichste Schreiber beim Bundesjugendschreiben.

Benjamin Kiel (8 a) war mit fehlerfreien 1230 Anschlägen und 44 Textbearbeitungen erfolgreich. Christian Baranikov (6 b) schrieb 967 Anschläge fehlerfrei und schaffte 63 Textbearbeitungen. Sascha Wehrstedt (7 b) erreichte 961 Anschläge und 65 Textbearbeitungen.

Geschicklichkeit mit der Maus bewiesen die Schülerinnen und Schüler aus den Informatikkursen bei der Disziplin "Textbearbeitung und -gestaltung". Hier gehören Lea Mager, 8 c (52 Textbearbeitungen), Leonie Bähr, 8 b (50), Lena Ottersberg, 8 c (45) und Jonas Kuhlemann, 8 a (42) zu den Besten. Sie gaben eine fehlerfreie Arbeit ab!

Zu den jüngsten erfolgreichen Teilnehmern zählen Melissa Hundertmark, 5 b (46 Textbearbeitungen) und Vivien Miros, 5 b (39).

Eine Urkunde über die erfolgreiche Teilnahme mit Angabe der Note und der erreichten Anschlagszahl bzw. Korrekturleistungen bescheinigt den Teilnehmern ihre erbrachten Leistungen. Die Urkunde über den Nachweis des 10-Finger-Schreibens bzw. der Textbearbeitung und -gestaltung zeugt von hoher Konzentrationsfähigkeit, Fingerfertigkeit und gutem Textverständnis. Fähigkeiten, die gerade für die zukünftige Berufsausbildung von Bedeutung sind. Ein Plus für die Bewerbungsmappe!

Jugendliche, die den Umgang mit Maus und Tastatur beherrschen, haben fast immer in der Schule, im Studium, im Beruf und bei der Ausbildungsplatzsuche die besseren Chancen. Das Tastschreiben ist eine wichtige Kulturtechnik im Berufsleben, es wird von den Unternehmen entsprechend gewürdigt.

 

Jannes Kuhlmann, Klasse 9 b
Bester Schreiber beim Bundesjugendschreiben 2016

Noah-Emil Gattermann (8 b) und Luca Luthien (7 b)

Benjamin Kiel (8 a) und Sascha Wehrstedt (7 b)

Melissa Hundertmark (5 b)
Jüngste Teilnehmerin beim Bundesjugendschreiben 2016

 

 

 

Vorlesewettbewerb

 

12. Dezember 2016

Ein Highlight in der Vorweihnachtszeit – der Vorlesewettbewerb der Leibniz Realschule

Am 5. und 6. Dezember 2016 war es wieder soweit: Die Klassensieger der fünften und sechsten Klassen traten gegeneinander beim Vorlesewettbewerb an.

Nach der spannenden Präsentation ihrer ausgewählten Bücher lasen die Kandidaten der fünften Klasse einen unbekannten Textabschnitt aus dem Buch „Vogelfrei“ von Doris Meißner-Johannknecht und die Sechstklässler präsentierten eine Passage aus dem Buch „Paul vier und die Schröders“ von Andreas Steinhöfel.

Den Sieg konnte Joyce Nitti (5 c) holen, sie stellte das Buch „Die Spur der Sterne“ vor. Insaf Srour (6 b) setzte sich mit der Buchvorstellung von „Power-Ninja – der Clan des Skorpions“ gegen ihre Mitstreiter durch. Beide dürfen sich über einen Buchgutschein freuen.

A. Rathgeber

Insaf Srour, Klasse 6 b und Joyce Nitti, Klasse 5 c

 


17. Dezember 2015


Alle Jahre wieder und immer wieder aufregend:

Der Vorlesewettbewerb 2015 in der Leibniz-Realschule

 

Die sechsten Klassen konnten am 8. Dezember 2015 beim jährlichen Vorlesewettbewerb ihre Lesefähigkeiten erneut unter Beweis stellen. In vorweihnachtlicher Atmosphäre präsentierten die Klassensieger aus den drei sechsten Klassen in der ersten Runde ihre selbst ausgewählten Bücher und lasen eine Textstelle daraus vor.

Eine besondere Herausforderung stellte dann das Lesen eines ungeübten Textes aus dem Buch „Scarry Harry – Von allen guten Geistern verlassen“ von Sonja Kaiblinger dar. Dabei wurden die Wettbewerbsteilnehmer von ihren Daumendrückern tatkräftig unterstützt. Die Jury hatte es auch in diesem Jahr wieder schwer, doch am Ende gab es einen Sieger:

 

Kevin Rozgonski aus der 6 a

 

durfte sich über einen Bücher-Gutschein freuen und wird beim Kreisentscheid gegen die Sieger der anderen Schulen antreten. Den zweiten Platz teilen sich Joelle Lipke und Adam Dogan.

In der 5. Klasse traten am 4. Dezember 2015 Dahbia Melaha und Insaf Srour gegeneinander an und teilen sich den Sieg.

gez. Corinna Wulf

 

 

 

"Schaufenster" vom 20. Dezember 2015

 
 

Weitere Beiträge ...