13. Mai 2022

„Keep cool!“ hieß es für die Schülerinnen und Schüler des 5. und 6. Jahrgangs der Leibniz-Realschule

 

Endlich konnte das Gruppentraining zur Stärkung der Klassengemeinschaft wieder im Jugendfreizeitzentrum stattfinden, nachdem es im letzten Jahr pandemiebedingt ausgesetzt werden musste.

„Keep cool“ ist ein Sozialtraining, das fest im Präventionsprogramm der Leibniz-Realschule verankert ist. Die Maßnahme dient der Stärkung der Klassengemeinschaft und fördert die Sozialkompetenz der Schülerinnen und Schüler. Das Projekt findet in Kooperation mit der Stadtjugendpflege Wolfenbüttel statt.               

In spielerischen Übungen und Reflexionsgesprächen wird der Umgang miteinander thematisiert. Die Schülerinnen und Schüler werden angeleitet, ihr eigenes Verhalten zu reflektieren und dessen Wirkung auf Mitschüler und das Klassenklima bewusster wahrzunehmen. Es gilt, auf die Schwächen aller Rücksicht zu nehmen und von den Stärken zu profitieren. Denn nur in einer guten Lernatmosphäre, in der sich jeder wohlfühlen kann, sind gemeinsame und individuelle Ziele zu erreichen.

„Keep cool“ ist auch ein Anti-Gewalt- und Konflikttraining. So werden den Schülerinnen und Schülern alternative Verhaltensweisen – ohne Gewalt und Aggressionen -  aufgezeigt, auch wenn es einmal Streit gibt.

Tim Korbes, Sozialpädagoge bei der Stadtjugendpflege, doziert jedoch nicht mit erhobenem Zeigefinger, sondern leitet die Klassen in einer lockeren Art und mit viel Empathie an, eigene gewaltfreie Lösungen zu finden. Die begleitenden Lehrkräfte haben hier die Möglichkeit, die Verhaltensweisen der Schülerinnen und Schüler zu beobachten, ohne gegebenenfalls maßregelnd eingreifen zu müssen. Sie können so die gewonnenen Einsichten in ihrer täglichen pädagogischen Arbeit in der Schule nutzen.

Die Kinder lieben auch die Pausen, in denen sie durch das Jugendzentrum toben und Billard oder Kicker spielen können. Konzeptuell bauen die Übungen aufeinander auf. Nach einer Übung zum „warm up“ haben die Kinder zunächst eine Aufgabe in Kleingruppen zu lösen, dann wird die Gruppengröße nach und nach erhöht. Die Schülerinnen und Schüler freuen sich über ihre Erfolge, wenn sie ein Seil erst zu zweit, dann zu viert oder fünft überspringen können. Am Ende heißt es dann, sich einer großen Klassen-„Challenge“ zu stellen. Das klappt nicht immer auf Anhieb. Geduld ist gefragt, hitzige Diskussionen werden geführt. Letztlich findet aber jede Klasse einen Weg, diese Herausforderung gemeinsam zu meistern. Wenn die Kinder das Jugendzentrum verlassen, haben sie die Erfahrung gemacht, dass sie bei allen individuellen Unterschieden gemeinsam viel erreichen können.

Das Feedback der Schülerinnen und Schüler zu „keep cool“ ist klar: Daumen hoch! 

gez. S. Höhne-Scholz

Die „lebendige Murmelbahn“

"Schaufenster" vom 8. Mai 2022

Auszeichnung Umweltschule in Europa

Radschulwegplan